Lange Nacht der Roboter

25. November 2016

TU Wien - V4R
Roboter lernen sehen

 

 

Die Forschungsgruppe "Sehen für Roboter" öffnet das Labor und beantwortet Fragen zur Zukunft der Roboter. Welche Anwendungen sind in naher Zukunft zu erwarten?

Zeit: 25. November, 16:00-24:00
Ort: Gusshausstrasse 25, 1040 Wien


HOBBIT

Hobbit, ein Roboter zur Unterstützung zu Hause wurde bereits getestet wird aber noch einige Jahre bis zu einem Produkt brauchen. Dabei zeigen wir wie Roboter selbständig fahren und wie sie die Umgebung mit Sensoren aufnehmen und welche Strukturen sie wahrnehmen.

Um besser zu verstehen wie heutige RGBD (Farb- und Tiefenbildkameras) funktionieren, zeigen wir Beispiele wie Punktwolke im dreidimensionalen Raum Dinge erkennen lassen und wie Personen und deren Bewegungen erkannt werden


ROMEO

Raum-Spiel - der erste Prototyp mit humanoidem Roboter Romeo

Mit den Kollegen des Instituts für Architekturtheorie, unterhalten Sie sich mit dem Roboter Romeo. Erzählen Sie ihm von ihrer Sicht auf die Dinge des Alltags, von ihren persönlichen Bedeutungen. Erzeugen Sie gemeinsam mit dem Roboter, die unterschiedlichen Bedeutungen von Raum.

Denn bald werden humanoide Roboter gemeinsam mit uns in alltäglichen Räumen leben. Jedoch haben Roboter kaum die Möglichkeit die menschlichen Bedeutungen von Objekten und Räumen zu erfahren. Das ändern wir durch das Raum-Spiel, eine Interaktion von Roboter, künstlicher Intelligenz und Mensch. Daraus entwickeln wir live ein Modell von Raum, das sowohl menschlich als auch robotisch ist. Der humanoide Roboter Romeo kann auch über die Augmented Reality Brille OculusRift gesteuert werden.


UWSim (UnderWater Simulator)

 

Eine andere Möglichkeit Roboter auszuprobieren ist durch Simulation. So wird ein Kollege der Universitat Jaume I (Castillon, Spanien) den Robotersimulator UWSim (UnderWater Simulator) vorstellen und Besucher können den Roboter steuern. Unter Wasser kommt ein GIRONA 500 mit einem Arm mit 5 Gelenken zum Einsatz. Über Wasser kann man auch den Hobbit Roboter mit seinem 6-Achsen Greifarm simulieren. Auch Daten für Sensoren wie Stereo, GPS oder eine Intertialeinheit werden simuliert.

 


HEDGEHOG

 

Kinder und Jugendliche (10-15 Jahre) können auch selbst einen Roboter programmieren, Hedgehog (Igel): hier kann ein kleiner Roboter mittels des bei PRIA entwickelten Controllers Hedgehog selbst programmiert werden. Spezielle Vorkenntnisse sind nicht notwendig um dem Roboter in nur wenigen Minuten autonomes Verhalten beizubringen und ihn beispielsweise einer Linie folgen zu lassen.